Skip to main content

Kaninchenstall Anleitung

Was zunächst zu bedenken ist

Es gibt bestimmte Fragen, die sich einem Tierfreund stellen, gerade in Bezug auf Kaninchen, die gut überdacht und sorgsam beantwortet werden. Mit dem Erwerb und der anschließenden Haltung eines jeden Tieres und damit auch eines Kaninchens übernimmt man eine große Verantwortung. Man muss täglich für das Kaninchen sorgen, es regelmäßig füttern, tränken, sauber machen. Darüber hinaus benötigt ein einzeln gehaltenes Tier auch ausreichend Kontakt mit seinem Pfleger. Erwirbt man ein junges Kaninchen, hat man es über viele Jahre ständig zu betreuen. Doch können Kaninchen zum Beispiel während einer Reise oder eines Krankenhausaufenthalts problemlos von Verwandten, Bekannten oder Nachbarn versorgt werden oder solche Zeiten auch gut in einem Tierheim oder in einer Zoohandlung die Pensionsgäste aufnimmt, verbringen.

 

 

Kaninchen in der Wohnung oder im Garten?

Ein Zwergkaninchen oder Kaninchen einer kleinen Rasse benötigt einen Stall mit einer Grundfläche von circa 80 x 70 bis 80 cm. Die Höhe sollte unbedingt mindestens 50 cm betragen, damit das Tier nicht nur ausreichend Bewegung hat, sondern auch Männchen machen kann. Verwendet man ein Schlafhäuschen (ca. 35 x 35 cm Grundfläche, ca. 30 cm Höhe und ca. 15 cm Durchmesser des Schlupflochs), dann sitzt das sehr orientierungsfreudige Kaninchen sehr gern auf dem Dach. Noch schöner ist es für das Tier, wenn es sich dort sogar aufrichten kann.
Für die Wohnung wird man meist einen Stall im Zoohandel oder ganz modern online, zum Beispiel auf amazon.de, shoppen, der aus einer stabilen Kunststoffwanne und einem abnehmbaren Teil aus Gitterstäben besteht. Da Kaninchen sehr gerne scharren, sollte die Wanne wenigstens 15 cm hoch sein.
Kaninchen hoppeln gern in der Wohnung frei herum. Aber Vorsicht: Sehr schnell sind Möbelstücke abgenagt, Tapeten angefressen, und sogar elektrische Kabel!

Nie sollte man Kaninchen im Garten frei laufen lassen. Hier ist ein möglichst versetzbarer Auslauf mit schattenspendendem Schutzhäuschen im Sommer ideal. Dabei muss der Boden des Auslaufs aus weitmaschigem Drahtgeflecht bestehen, durch das das „abzuweidende“ Gras hindurchragt. Ohne einen solchen Boden kann sich das Kaninchen, schneller als man denkt, herausgraben. Diese Haltungsform ist für Kaninchen ideal, aber auch eine reine Wohnungshaltung ist ohne weiteres im Grunde genommen durchaus möglich.
Kaninchen sind Pflanzenfresser und mit Heu, Grünfutter, Gemüse, Obst, Hafer und den im Handel oder online angebotenen Fertigfuttermitteln durchaus zufrieden. Dabei sollte auch immer frisches Trinkwasser angeboten werden.