Skip to main content

Kaninchenstall – Ratgeberportal zum Kaninchenhaus

Kaninchenstall-kaufenDamit sich Kaninchen rundum wohl fühlen, brauchen sie ein eigenes Zuhause. Ein Kaninchenstall dient nicht nur als Schlaf- und Fressplatz, sondern auch als Rückzugsort. Ein Stall wird meistens im Garten, auf der Terrasse oder dem Balkon aufgestellt. Für die Innenhaltung sind eher Kaninchenkäfige vorgesehen, die meist aus einer Plastikschale und Gitterstäben bestehen. Unabhängig davon, ob Kaninchen im Freien oder im Innenbereich gehalten werden, sollte ihnen viel Platz zur Verfügung stehen. Kaninchen sind aktive Tiere, die viel Raum zum Rennen und Haken schlagen brauchen. Das Gehege sollte großzügig geplant werden, da sich die Kaninchen die meiste Zeit darin aufhalten. Zwei Tieren sollten mindestens vier Quadratmeter auf einer Ebene zur Verfügung stehen. Die Rede ist bewusst von zwei Tieren, da Kaninchen niemals allein gehalten werden sollten. Als Rudeltiere brauchen sie mindestens einen Partner an ihrer Seite. Für eine Haltung in Gruppen ist die Größe des Kaninchenheims entsprechend anzupassen. Eine ideale, artgerechte Kaninchenhaltung sieht vor, den Stall mit einem Freilaufgehege zu kombinieren. Das bietet den bewegungsfreudigen Tieren zusätzlichen Platz zum Spielen und Toben. Werden Kaninchen draußen gehalten, müssen sie vor Wind und Wetter geschützt werden. Das bedeutet, im Winter sollte ein Kaninchenstall Wärme spenden, die hitzeempfindlichen Tiere im Sommer jedoch vor einem Hitzschlag bewahren. Außerdem müssen die Tiere in Außenhaltung vor Fressfeinden wie Katzen, Mardern oder Raubvögeln geschützt werden.

 

Woraus besteht ein Kaninchenstall?

Kaninchenställe werden ein- oder mehrstöckig angeboten. Die mehrstöckige Variante bietet den Vorteil, dass sich das Platzangebot durch zusätzliche Etagen erhöht. Nicht alle Ställe verfügen über ein integriertes Freigehege. Einige Gehege können jedoch nachträglich durch einen Freilauf ergänzt werden, was den Kaninchen die Möglichkeit bietet, direkt auf der Wiese zu grasen. In der Regel ist ein Kaninchenstall teilweise oder komplett mit robustem Volierendraht bespannt, der Schutz vor Fressfeinden bietet und für eine optimale Belüftung des Stalls sorgt. Die Wände und der Boden bestehen aus massivem Kiefern- oder Fichtenholz. Ein wasserfestes Dach, das mit Dachpappe ausgelegt ist, gehört außerdem zur Ausstattung. Ein auf- und abschließbares Tor erleichtert die Zugänglichkeit und verhindert gleichzeitig das Ausbrechen der Kaninchen.

 

Welche Punkte sind beim Kauf eines Kaninchenstalls wichtig?

kaninchenstallZunächst sollte entschieden werden, wo der Stall aufgebaut wird. Daraus lassen sich die Bedingungen für den Stallkauf ableiten. Ein Kaninchenstall, der beispielsweise im Garten aufgestellt wird, muss gut isoliert sein und auch schwierigen Wetterbedingungen trotzen. Auf dem Balkon wird es eher möglich sein, den Stall windgeschützt aufzustellen. Eine entscheidende Rolle spielt die Größe des Kaninchenheims. Große Kaninchen brauchen natürlich mehr Platz als kleinere Rassen und eine Kaninchengruppe braucht einen größeren Stall als ein Pärchen. Da der Stall regelmäßig gereinigt werden sollte, muss er außerdem leicht zu reinigen sein. Hier können ein aufklappbares Dach oder herausnehmbare Schubladen wertvolle Dienste leisten. Da Kaninchen viel Platz brauchen, sollte der Stall idealerweise mit einem Freigehege kombinierbar sein oder die Möglichkeit bieten, um- oder ausgebaut zu werden. Nicht zuletzt spielen der Preis und die Montage eine Rolle. Eine mitgelieferte Anleitung kann den Aufbau des Stalls erleichtern.

 

Wie oft sollte man den Kaninchenstall reinigen?

Viele Kaninchen benutzen eine Kaninchentoilette. Diese kann man ganz einfach aus dem Gehege entfernen, was die Reinigung erleichtert. Auch sind viele Ställe mit einer sogenannten Kotwanne ausgestattet, einer ausziehbaren Schublade, die sich leicht reinigen lässt. Die Toiletten sollten täglich gereinigt werden, ebenso wie Futter- und Wassernapf. Saftfutter, das nicht gegessen wurde, sollte bereits nach einem halben Tag entfernt werden. Es genügt, das Zubehör mit warmem Wasser abzuwaschen und mit einer Bürste zu schrubben. Eine gründliche Reinigung des gesamten Geheges wird einmal pro Woche empfohlen. Bei festsitzendem Schmutz sollte auf keinen Fall zu chemischen Reinigungsmitteln gegriffen werden, da die enthaltenen Substanzen den Tieren Schaden zufügen können. Besser ist eine Reinigung mit Essigessenz oder Zitronensäure. Ist einzelnes Zubehör stark verdreckt, sollte es durch Neues ersetzt werden.

 

Wie richtet man einen Kaninchenstall ein?

kaninchenstall-einrichtungZu der Grundausstattung gehört ein Häuschen, das als Rückzugsort und Schlafmöglichkeit dient sowie Schutz vor Wind und Wetter bietet. Beim Kauf sollte darauf geachtet werden, dass das Haus jeweils einen Ein- und Ausgang hat, damit die Tiere sich bei Bedarf aus dem Weg gehen können. Auch ein umgedrehter Pappkarton kann als Häuschen dienen. Natürlich darf bei der Einrichtung des Stalls ein Wasser- und Futternapf nicht fehlen. Für eine größere Gruppe eignen sich mehrere Näpfe, damit es kein Gerangel am Futterplatz gibt. Sie sollten am besten auf einer Anhöhe platziert werden, damit der Inhalt nicht durch Kot verschmutzt. Auch ist darauf zu achten, dass der Napf aus schwerem Material wie Ton oder Steingut gefertigt ist, damit die Kaninchen ihn nicht umschmeißen können. Das Heu, welches dem Kaninchen ad libitum zur Verfügung stehen sollte, wird am besten in einer Heuraufe gereicht. Dadurch verschmutzt es nicht so leicht. Wenn nicht bereits in den Stall integriert, bietet sich eine Ecktoilette für Kaninchen an. Die Tiere urinieren meist in eine bestimmte Ecke, in der die Schale platziert werden kann. Einige Ställe besitzen bereits mehrere Ebenen. In einigen Fällen ist es jedoch auch möglich, den Stall um weitere Etagen zu ergänzen. Auf diese Weise wird zusätzlicher Platz geschaffen. Auch liegen oder sitzen Kaninchen gern erhöht. Diverse Spielzeuge können im Handel erworben werden. Hierzu zählen beispielsweise Weidenbrücken, Rampen, Korkröhren oder mit Sand gefüllte Buddelwannen.

 

Was ist der beste Bodenbelag für einen Kaninchenstall?

Als Bodenbelag eignet sich saugfähige, geruchsbindende Einstreu für ein Kaninchenhaus. Gerade in der Toilette oder den Urinecken sollte Material verwendet werden, das den Urin gut aufnimmt. Auch trocken sollte die Einstreu sein, damit sie nicht anfängt zu gären. Kaninchen haben einen guten Geruchssinn und profitieren daher von Materialien, die eine gute Geruchsbindung gewährleisten. Im Handel gibt es ein großes Angebot an Holzspänen, Hanf- und Baumwollstreu, Holz- und Strohpellets. Dieser Grundbelag kann durch Stroh oder Heu ergänzt werden. Die Überstreu wird von Kaninchen gut angenommen. Sie schont die empfindlichen Pfoten und regt zum Fressen und Kuscheln ein. Weiterhin ist darauf zu achten, lediglich reine Naturprodukte ohne chemische Zusätze zu verwenden. Die Einstreu sollte weder stauben noch kleben. Auf diese Weise kann das Risiko von Schleimhautreizungen und Verklebungen des Blinddarmkots im Fell der Kaninchen minimiert werden.

 

Wohin stelle ich den Kaninchenstall am besten?

Kaninchen sind hitzeempfindliche Tiere und sollten nicht der prallen Sonne ausgesetzt sein. Der Kaninchenstall sollte demnach an einem hellen Standort platziert werden, der ebenso schattige Bereiche aufweist. Eine teilweise Überdachung oder geschlossene Wände auf einer oder mehreren Seiten sind empfehlenswert, damit kein Wind oder Regen ins Stallinnere gelangen. Am besten wird die Rückseite des Stalls zur Wetterseite hin ausgerichtet. Außerdem sollte der Stall nicht zu weit vom Haus oder der Wohnung entfernt aufgestellt werden. Futter und Wasser müssen täglich gewechselt werden, daher sind weite Wege nicht empfehlenswert. Im Sinne einer artgerechten Haltung sollte den Kaninchen außerdem ein ruhiger Platz zur Verfügung gestellt werden. Eine laute Geräuschkulisse, wenn auch nur zeitweise, kann den geräuschempfindlichen Tieren schaden.

 

Wie kann ich einen Kaninchenstall wetterfest machen?

Kaninchen sind wesentlich resistenter gegen Kälte als gegen Hitze. Dennoch sollte ihr Zuhause vor jedweden Wettereinflüssen geschützt werden. Um einen Kaninchenstall wetterfest zu machen, sollte man das Holz mit speichelechtem Lack lasieren, der auch für den Anstrich von Kinderspielzeug verwendet wird. Dieser ist für Kaninchen bedenkenlos und schützt das Holz vor Abnutzung. Die Lasur sollte einmal im Jahr erneuert werden. Steht der Stall an einem geschützten Standort, reicht es aus, den Anstrich alle zwei Jahre zu erneuern. Im Winter sollte der Stall winterfest gemacht werden. Das bedeutet, der Stall sollte zusätzlich isoliert werden. Abdeckplanen, luftdurchlässige Folie oder Teppiche können über den Stall gelegt werden, um die Kaninchen vor Kälte zu schützen. Das Einziehen eines doppelten Bodens schützt die Kaninchen von unten. Dasselbe kann auch mit den Wänden des Stalls gemacht werden, sodass die Tiere von allen Seiten vor Kälte geschützt werden. Auch sollten den Kaninchen im Winter mehr Heu und Einstreu zur Verfügung stehen. In der freien Natur sind sie es gewohnt, sich bei kalten Temperaturen einzugraben. Auch in Gefangenschaft sollten sie dazu die Möglichkeit haben. Da das Wasser schnell einfriert, sollte der Wassernapf im Winter zwei bis viermal pro Tag gewechselt werden.

 

Was benötige ich für den Aufbau eines Kaninchenstalls?

kaninchenstall-kaninchenEinen Kaninchenstall selbst zu bauen, bietet sich vor allem für große Rassen an. Für diese ist es oft schwierig, handelsübliche Ställe in passender Größe zu finden. Vor dem Stallbau kann eine Skizze bei der Materialplanung helfen. Für Böden und Wände sollten Massivholz oder Spanplatten einkalkuliert werden. In den Boden können nach Belieben verzinkte Kotwannen eingelassen werden. An der Stallvorderwand kann eine Tür mithilfe von Scharnieren befestigt werden. An der Unterseite werden Standfüße angeschraubt. Abgerundet wird der Stall durch ein Dach, welches beispielsweise mit Bitumpappe als Abdichtungsmaterial bedeckt werden kann. Für den Bau in Eigenregie benötigt man, neben den notwendigen Materialien, auch das passende Werkzeug. Dazu zählt unter anderem eine Kreis- oder Stichsäge zum Zurechtschneiden des Holzes. Löcher werden mit einer Bohrmaschine vorgebohrt und Schrauben mit einem Akkuschrauber fixiert. Es ist unbedingt darauf zu achten, das fertige Werk im Nachhinein mit Schleifpapier oder einer Schleifmaschine zu behandeln. So kann das Verletzungsrisiko für die späteren Bewohner minimiert werden.

 

Kann ich einen Kaninchenstall auch für andere Tiere nutzen?

Ein Kaninchenstall kann durchaus auch für andere Tiere genutzt werden. Viele Ställe sind beispielsweise auch für die Haltung von Hühnern geeignet. Auch für Meerschweinchen können Kaninchenställe genutzt werden, wobei hier aber auch kleinere Grundflächen ausreichend sind. Ein Hasenstall hingegen sollte deutlich größere Maße aufweisen. Generell sollte bei der Stallplanung immer die Größe des Tieres einkalkuliert werden.

 

Vorteile von Kaninchenställen:

  • In ihnen sind Kaninchen vor Raubtieren sowie Wettereinflüssen geschützt
  • Sie können nach eigenem Belieben eingerichtet werden
  • Sie können selbstständig geplant und gebaut werden
  • Sie können auch für andere Haustiere verwendet werden

Nachteile von Kaninchenställen:

  • Jeder noch so große Stall ist für die bewegungsfreudigen Tiere zu klein: ein Stall sollte stets mit einem Freilaufgehege kombiniert werden
  • Für das Aufstellen eines Stalls braucht man viel Platz, der jedoch nicht immer zur Verfügung steht